Das Unfassbare wird Wirklichkeit: der geliebte Ehemann stirbt unerwartet an einem Herzinfarkt. Was folgt, ist ein schonungsloser Einblick in das Seelenleben des Hinterbliebenen. Dieses schwankt zwischen
Verzweiflung und Glück,
Suizidgedanken und Lebensbejahung,
exzessiver Flucht aus der Verzweiflung und kontrolliertem Funktionieren,
ausschweifendem Drogenkonsum und bewusster Nahrungsverweigerung,
oberflächlichen Bekanntschaften und tiefen Freundschaften,
Körperkontakten zur reinen Befriedigung und kompromissloser Liebe und Hingabe,
zugedröhntem Sex und asketischer Enthaltsamkeit,
kurzlebiger Beziehungen und dauerhafter Liebe.

Weder Familie, Freunde, Psychiater, Psychologen, Reisen noch Unternehmungen bieten auf Dauer Argumente zum Weiterleben: nur die Liebe zu einem neuen Partner kann neue Horizonte eröffnen.

Ein Roman, der in Grenzbereiche eintaucht, der den Abgrund streift und doch schlussendlich das Leben und all seine Freuden bejaht.

Ivica ist der erste, größtenteils autobiographische Roman von Frank Roland Seger. Der verwitwete Autor lebt in einem Vorort von Mannheim, seit 2016 zusammen mit seinem zweiten Ehemann. In Vorbereitung sind die zwei Folgewerke seiner Trilogie.